Kinder Jugend Kultur und mehr - Logo
Kinder Jugend Kultur Und mehr...
Probe der Gruppe "Firepower"
Probe der Gruppe "Firepower"
02.06.2021

Alle sind das Brot, Gold- und Pechmarie sind gar nicht so…

„Der Prinz und die Marien“ – eine der Werkstätten-Produktionen von/mit Kindern und Jugendlichen des Grazer Theaters am Ortweinplatz. Präsentationen ab 2. Juni 2021

Der einzige Bub tritt in die Mitte und beginnt das bekannte Märchen von „Frau Holle“ zu erzählen. Letztere, aber auch die Gold- sowie ihre Schwester, die Pechmarie treten im Hintergrund, sobald sie an der Reihe sind, auf. Wenn das Brot ruft „zieh mich hier raus“, dann erklingt das im Chor der jungen Schauspielerinnen. Bei der bitte des Apfelbaumes „schüttle mich!“, springen sie alle auf.

So weit, so … – langweilig für Jugendliche? Bliebe es dabei, wahrscheinlich schon. Aber: an die szenische Erzählung in Kürzestform schließt sich eine Fortsetzung an. Nein, das Märchen geht nicht weiter, sondern die Mitspieler*innen – Emilia Bürger, Nils Horeis, Sophie Kern, Fleur Korsatko, Elina Majcen und Leni Reicher (11 bis 15 Jahre) beginnen die Figuren zu hinterfragen.

Aus der Gruppe
Aus der Gruppe „Der Prinz und die Marien“

Ist die Goldmarie wirklich glücklich oder nur eine fade Streberin – nach außen hin und innerlich unzufrieden damit? Ist dafür die Pechmarie eine fast angstlose „sch.. mir nix“? Und ist der Erzähler ein Prinz und wenn ja, wie sollte ein solcher sein. Dieses zerlegen der Figuren rüttelt – nein, nicht am Apfelbaum, sondern generell an Klischees und Rollenbildern. Und das ist spannend.

„Der Prinz und die Marien“ heißt dieses Ergebnis einer der Werkstätten von/mit Kindern und Jugendlichen des Grazer taO! (Theater am Ortweinplatz). Dieses ist – in diesem Jahr natürlich unter nicht gerade einfachen Bedingungen entstanden – ab 2. Juni 2021 ebenso zu sehen/erleben wie die Ergebnisse der anderen Werkstätten…

Aus Gruppe
Aus der Gruppe „Dramatisch Inkorrekt“

Neue Perspektiven?

Aus der Jahreswerkstatt der Jugendlichen (17 bis 20 Jahre) schickt das taO! (Theater am Ortweinplatz, Graz) folgenden Erfahrungsbericht: „Nach drei ersten Einheiten war es ab November 2020 aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht mehr möglich, die Jugend-Theaterwerkstatt live im Theater abzuhalten. Um trotzdem im Kontakt zu bleiben, wurde auf den virtuellen Raum ausgewichen – mit wöchentlichen Online-Einheiten. Die Umstellung stellte uns alle vor unterschiedliche Herausforderungen: technische Hindernisse (verfügbare Geräte & Ausstattung, Internetqualität etc.), Bildschirmmüdigkeit (Unterricht, Freizeitangebote, Meetings wechselten ja alle zum Großteil in den virtuellen Raum) und natürlich die Frage, wie sich das Medium Theater, das über Gemeinschaft, Kontakt und Nähe zueinander funktioniert, überhaupt in den distanzierten, virtuellen Raum übertragen lässt.

Gemeinsam haben wir versucht, mit dem neuen Medium umzugehen und die anfängliche Barriere so gut es ging in einen Forschungsraum zu verwandeln: Wie kann eine Zoomkonferenz zur Bühne werden? Wie können theatrale Methoden die digitalen Kameraausschnitte nutzen, verfremden und überbrücken? Welche neuen Möglichkeiten ergeben sich durch die unterschiedlichen Räume, in denen sich die Einzelnen befinden? Welche neuen Perspektiven können wir über den Blick durch die Webcam erhalten?“

Nun wird im Juni endlich wieder im Live-Experimentierraum gearbeitet. „Dort werden wir versuchen, unsere Erfahrungen aus dem virtuellen Raum in den Real-Raum mitzunehmen und zu verarbeiten in eine Abschlussperformance zwischen Vereinzelung und Zusammengehörigkeit, kommunikativen Einschränkungen und neuen Perspektiven.“

Aus der Gruppe Kids & Cats
Aus der Gruppe Kids & Cats

Ewig her

„Ewig her“ ist der Titel der Performance einer weiteren Werkstattgruppe (Theatersuppe), die nun analog entstehen wird. Der Text dazu: „Die Menschen hatten Angst vor vielen Dingen. Viele fühlten sich betrogen. Viele hatten Lust ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen. Viele vermissten ihre Freunde. Typisch war auch ein schlechtes Selbstvertrauen. Tagträumereien waren voll im Trend. Jeden Tag starben Menschen. Viele Hunde wurden gekauft und viele Lehrer bekamen Wutanfälle. Für Schüler gab es einen Ninja-Pass.“ (Infos siehe unten)

Follow@kiJuKUheinz

Sujetfoto für die Sommer-Theaterwerkstatt, Mädchen schaut zwischen Zweigen hervor
„Auf Ronjas Spuren“ – Foto zur Somertheaterwerkstatt
INFOS: WAS? WER? WANN? WO?

Theatersuppe

Präsentationsformat: offene Probe mit anschließendem Eis

Werkstattleitung: Christina Lederhaas
TeilnehmerInnen: Ella Bruggers, Laurina Wiltafsky, Luise Edler, Magdalena Klymiuk, Serra Türk, Sonja Weber, Xaver Weiner

Eintritt: freiwillige Spende

Wann & wo?
23. Juni 2021; 16.30 Uhr
Innenhof der Ortweinschule (Eingang Theaterkassa Ortweinplatz).
Bei Regen wird die offene Probe auf 7. Juli um 16.30 Uhr verschoben.

Gruppe Dramatisch Inkorrekt

Leitung: Karin Gschiel
Mitwirkende: Paula Buschek, Annika Wonner, Vanessa Defant, Felix Ostanek, Adriel Ondas, Lorenz Paschke, Sophia Kohlroser, Elena Trantow, Lori   Demander, Astrid Maria Kandlbauer

Gruppe Firepower

Leitung: Michaela Czernovsky

Mitwirkend: Levi Marschnig, Milo Sobotka, Oskar Grünewald, Ida Moser, Milla Puttinger, Liliane Payer, Vito Puttinger, Flora Pellet, Mona Freisinger, Mia Rosa Freisinger

Wann & wo?

Aufführung: 10. Juli 2021; 10 Uhr

Gruppe Kids & Kats

Leitung: Karin Gschiel

Mitwirkende: William Weissmann, Emma Bergmoser, Delia Maili, Nora Cvitković, Victor Grill, Noah Marschnig, Julia Hochnetz, Lara    Kund, Paul Neuhäusel, Jakob Edler

Sommer-Theaterwerkstatt

Auf Ronjas Spuren: Eine abenteuerliche Reise in die Welt des Theaters erwartet dich. Spielerisch erkundest du mit Gleichgesinnten den räuberische Mattiswald auf der Suche nach seinen Geschichten zwischen unerbittlichen Bandenkämpfen, gefährlichen Naturgewalten und einer unerwarteten Freundschaft.

Eine Woche lang spielen, proben und erfinden wir und erarbeiten in Kleingruppen eine Abschlussperformance rund um Ronja Räubertochter, Birk Borkason und ihre Familien. Dabei lernst du das Geschehen auf und hinter der Bühne kennen und stehst am Ende selbst im Rampenlicht.

Wann & wo?

26. bis 30. Juli 2021
jeweils 9 bis 14 Uhr
für AnfängerInnen & Fortgeschrittene von 8 bis 14 Jahren
Leitung: Michaela Czernovsky, Andreas Wagner, Manfred Weissensteiner
Kosten: 205 € – inklusive TaO!-Mitgliedschaft, die zum kostenlosen Besuch aller TaO!-Produktionen der Saison 2021/22 berechtigt.

Abschlussperformance: 30. Juli 2021; 14 Uhr

Kontakt: werkstatt@tao-graz.at

Alles im Theater am Ortweinplatz 1, Graz

tao-graz.at

Szenenfoto aus "Lust"
11.03.2022

Viva la Vulva!