Kinder Jugend Kultur und mehr - Logo
Kinder Jugend Kultur Und mehr...
Probe der Hochzeits-Szene der Eltern von Anne und Margot
Probe der Hochzeits-Szene der Eltern von Anne und Margot
24.01.2023

Anne Frank als Musiktheater

„Teatro“ bringt Szenen aus dem berühmten Tagebuch und aus der (noch) fröhlichen Vorgeschichte auf die Bühne der Mödlinger Stadtgalerie.

„Anne Frank“ als Musical? Wirkt vielleicht aufs erste (fast) unmöglich. Die tragische Geschichte einer durch Tod in einem Konzentrationslager der Nazis verhinderten großen Schriftstellerin?

„teatro“, eine engagierte Initiative, bringt seit mehr als 20 Jahren mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Profis bekannte klassische Stoffe von Schneewittchen bis zum Zauberer von Oz, aber auch bei uns weniger bekannte wie „Little Women“ als Musicals auf die Bühne – vor allem in Mödling. Ende Jänner 2023 traut die Gruppe sich – und dem Publikum – zu, eine Geschichte rund um die jugendliche Verfasserin des wohl berühmtesten Tagebuches in literarischer Qualität ein Stück zu spielen, singen und tanzen. Premiere ist am internationalen Holocaust-Gedenktag, dem 27. Jänner (Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau) in der Stadtgalerie Mödling – Details siehe Info-Block am Ende des Beitrages.

Kinder I Jugend I Kultur I Und mehr… war bei Proben, konnte dabei allerdings lediglich die intensive Arbeit an zwei Szenen miterleben, daher kann nichts Genaueres über das fertige Stück „Musiktheater würde ich es in dem Fall nennen, nicht Musical“ (so Regisseur und Librettist Norbert Holoubek) gesagt, pardon geschrieben, werden. Und: Beim Probenbesuch war die Juliette Khalil, die Darstellerin der Hauptfigur verhindert.

Probenbesuch

Beide Szenen waren/sind aus dem ersten Teil, sozusagen der Vorgeschichte, jener Zeit, in der die Familie Frank noch (lange) nicht im Hinterhaus der Prinsengracht 263 versteckt leben musste, ja sogar aus einer Zeit, in der Annelies Marie Frank, ja selbst ihre ältere Schwester Margot noch nicht geboren waren. Denn das Stück setzt vor und mit der Hochzeit der Eltern, einer arrangierten Ehe ein.

Und damit einer jüdischen Zeremonie und Fest mit Tanz und Spaß. Wie müssen die Schauspieler:innen stehen, sich drehen, so dass auch das Tuch, das über das Brautpaar gespannt werden soll/muss richtig hoch gehalten werden kann, ohne zu verkrampft zu wirken. Wer kommt von wo und geht wohin ab. Wie gestalten sich die Übergänge, die Tänze. Wie bewegt sich der Rabbi. Und wie spielt das Geschehen auf der Bühne mit dem des Orchesters zusammen – bei der Probe vertreten „nur“ durch den musikalischen Leiter, Arrangeur und Spieler am Keyboard Walter Lochmann.

Das Tagebuch

Berühmt geworden ist Annelies Marie tragischerweise erst nach ihrem Tod als Anne – eben durch ihr Tagebuch. Eine Vertraute der Familie, Miep Gies, die zu jenen gehörte, die die Familie heimlich im Versteck in Amsterdam mit Lebensmittel, aber auch mit Literatur versorgte, hatte die verstreuten Papierblätter und das Tagebuch aufgesammelt und verwahrt, nachdem jemand das Versteck verraten haben musste und alle in Konzentrationslager abtransportiert worden waren. Vater Otto überlebte als einziger der Kernfamilie. Ihm übergab Miep das Geschriebene und er veröffentlichte das Tagebuch seiner Tochter – in der ersten Version allerdings gekürzt. Er ließ jene Einträge der Tochter aus, in der sie sich besonders heftig über ihre Mutter geärgert hatte. Mit Anne unterschrieb die 13- bis 15-Jährige ihre Einträge, die sie als Art Briefe verfasste – an ihre Vertraute Kitty, wie sie ihr Tagebuch nannte, das sie sozusagen als vertraute Freundin ansah.

Erst Jahre nach Otto Franks Tod erschien eine authentische Fassung des Tagebuchs (6. Juli 1942 bis zum 4. August 1944), in dem Anne selbst noch etliche Einträge überarbeitet hatte. Grund: Ursprünglich eben „nur“ als privates Tagebuch geschrieben, dem sie alles anvertrauen konnte, das sie bewegte, hatte sie im Frühjahr 1944 im englischen Rundfunk die Rede des niederländischen Exil-Bildungsministers gehört, der seine Landsleute bat, alle schriftlichen Unterlagen wie auch Tagebücher zu sammeln, um nach dem hoffentlichen Kriegsende diese Zeit dokumentieren und aufarbeiten zu können, also auch der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Zurück zu den Proben

An die Hochzeit, die viel später geprobt wurde, schließt sich eine Szene an, in der das künftig Drohende sich anbahnt. Dazwischen aber sorgt ein Spruch für Heiterkeit. Beim winterlichen Spaziergang laufen die Schwestern Margot und Annelies voraus, es kommt zum Disput, ob es nicht schon Frühling sei, wo doch schon die ersten Blumen aus der Erde wachsen. Den kommentiert Vater Otto mit „Gott weiß alles, aber Anne weiß alles besser“. Hannah, eine überlebende Klassenkollegin von Annelies Frank aus dem „Joods Lyceum“ (Jüdische Lyzeum) zitiert diesen Satz ihrer Mutter über die Mitschülerin Annelies in dem Buch „In einer Klasse mit Anne Frank“ von Theo Coster (aus dem Niederländischen übersetzt von der bekannten Autorin Mirjam Pressler).

Heikler Moment

Später treffen die Franks – noch in der Zeit in Frankfurt am Main – auf jubelnde Frauen. Die können sich fast nicht einkriegen. Eine neue Zeit breche an, alles werde sich zum besseren ändern, denn Hitlers Partei habe die Wahlen gewonnen… Ihre Gegnerschaft, ja ihre eigene Bedrohung als Jüd:innen trauen sich da die Franks gar nicht mehr zu sagen. Der Moment ist ein heikler bei den Proben. Wie kommen die Sorgen, die Ängste, die sie hier nur andeutungsweise spürbar werden lassen dürfen zum Ausdruck? Und wie wird verhindert, dass nach dem Jubelsong der Nazibefürworterinnen nicht – wie oft nach jedem Song – Beifall des Publikums aufbrandet? Abmarsch in militärischer Formation und Schritt schlägt der Regisseur vor – in der Hoffnung, dass damit die Zuschauer:innen auch den Schockmoment spüren.

Follow@kiJuKUheinz

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

INFOS: WAS? WER? WANN? WO?

Anne Frank

Nach dem weltbekannten Tagebuch der Anne Frank

Regie, Libretto: Norbert Holoubek
Choreografie: Katharina Strohmayer
Musik: Raffaele Paglione

Besetzung
Anne Frank: Juliette Khalil
Otto Frank, ihr Vater: Benjamin Oeser
Edith Frank-Holländer, ihre Mutter: Veronika Rivó
Margot Frank, Annes Schwester: Anna Fleischhacker
Auguste von Pels: Rita Nikodim
Peter van Pels: Manfred Schwaiger
Hannelie/ Ensemble: Lara Pauser
Frau Holländer, Annes Großmutter/ Frau Schmalz: Antonia Tröstl
Miep/ Ensemble: Emily Fisher
Lehrerin/ Ensemble: Sabrina Zettl
Ensemble: Lena Mausser
Ensemble: Corinna Schaupp
Ensemble: Carolina Murg
Fritz Pfeffer/ Rabbi: Nicolas Vinzenz

Musik
Musikalische Leitung, Arrangements, Klavier: Walter Lochmann
Musiker:innen
Klarinette: Sonja Equiluz
Bass: Stephan Förster
Gitarre: Wilfried Modlik
Keyboard: David Schieber
Percussion: Wolfgang Wehner
Querflöte: Katrin Weninger
Violoncello: Elisabeth Zeisner

Team
Künstlerische Leitung, Bühnenbild: Norberto Bertassi
Regie, Libretto: Norbert Holoubek
Choreografie: Katharina Strohmayer
Musik: Raffaele Paglione
Dance Captain: Emily Fisher
Kostüme: Brigitte Huber
Projektionen: Moritz Mausser
Maske: Renate Harter
Lichtdesign: Johannes Felber
Tondesign: Manuel Dworak
Technische Ausstattung: Johannes Plattner

Produktionsleitung: Beatrix Gfaller
Art Direction: Mick Gapp

Funkstreckenbetreuung: Paul Formanek
Verfolger/ Brandschutzwart/ Erste Hilfe: Neculai Graf
Regie-Assistenz: Lena Mausser
Kostüm-Assistenz: Kinga Makowska
Maske-Hospitanz: Eva-Maria Prenner
Regie-Hospitanz: Catarina Rachoner

Weiters im Ensemble: David Mannhart, Manfred Schwaiger, Antonia Tröstl

Wann & wo?

27. bis 29. Jänner 2023
Optional weitere Vorstellungen bis 3. Februar 2023

Schulvorstellungen: 30. Jänner bis 2. Februar 2023
Stadtgalerie Mödling: 2340, Kaiserin-Elisabeth-Straße 1
Tickets & Infos:
Telefon: 0660 823 40 10
teatro@diestadtgalerie.at

teatro -> Anne Frank

Szenenfoto aus "Lust"
11.03.2022

Viva la Vulva!