Kinder Jugend Kultur und mehr - Logo
Kinder Jugend Kultur Und mehr...
Foto aus dem Film "Willi und die wunderkröte"
Foto aus dem Film "Willi und die wunderkröte"
06.05.2022

Von Flug-, Gold- und ganz gewöhnlichen Fröschen und Kröten

„Willi und die Wunderkröte“ – ein Film wird von der Wirklichkeit leider überholt.

Seit mehr als 20 Jahren ist Willi Weitzel als TV-Reporter in „Willi wills wissen“ in fast 200 Folgen unterwegs, um Kindern Natur und Wissenschaft nahezubringen. 2008 drehte er den ersten Kinofilm „Willi und die Wunder dieser Welt“ – in Australien, Südalgerien, Tokio, der kanadischen Arktis und Deutschland. Der wurde sogar der Dokumentarfilm mit dem größten Publikumserfolg.

In „Willi und die Wunderkröte“ kommt er in ein kleines Dorf – im Film ist er dort aufgewachsen. Der allmächtige Huber-Bauer, gleichzeitig Bürgermeister, will den Froschteich der 11-jährigen Luna zuschütten. Macht er letztlich auch.

Zu einem ausführlichen Interview mit Luna-Darstellerin Ellis Drews geht es hier unten:

Froschungsstation

Von der kämpferischen Luna mit ihrer „Froschungsstation“ und ihrer geheimnisumwitterten Oma, einer Amphibien-Forscherin, angespitzt, beginnt er sich für Frösche und Kröten zu erwärmen und macht sich neugierig auf – teils abenteuerliche – Reisen. Über Ägypten geht’s in den Regenwald Süd- und Mittelamerikas. In Bolivien besuchte er eine Forschungsstation namens Chiquitos am Grenzgebiet zwischen feuchtem Amazons-Regenwald und trockenem Wald. In Costa Rice lernt er einen Forscher kennen, der eine bisher für Menschen unbekannte Froschart entdeckt hat. Doch, so der dringende Wunsch Lunas via Handy-Video, er müsse raschest zurückkommen, um ihr zu helfen, den Bürgermeister und Großbauern umzustimmen.

Foto aus dem Film
Foto aus dem Film „Willi und die Wunderkröte“ – Luna und ihre Mutter an der „Froschungsstation“

Viele Fakten gut eingebaut

Soweit kürzest zusammengefasst der Film. Eine nicht namentlich genannte Rolle spielen in „Willi und die Wunderkröte“ zahlreiche Frosch- und Krötenarten samt eingestreutem Wissen über die unterschiedlichsten Art – vom Maki-Frosch, einem flinken Baumkletterer über den glänzenden Goldfrosch in Panama bis zum Pfeilgiftfrosch – tödlich für Fressfeinde, aber auch Menschen verwenden das Gift, um Pfeilspitzen damit einzustreichen bis zum „Ferrari“-Frosch, der brummt wie ein Rennauto und dem Wallace-Frosch, der bis zu 20 Meter weit fliegen kann.

Foto aus dem Film
Willi Weitzel, der sich selbst spielt und Ellis Drews als Luna, die Froschretterin

Froschtastisch

So manch Wissenswertes über diese Amphibien findest du auch auf der Website zum Film unter dem Punkt „Froschtastische Fun-Facts“: Vom 3-Kilo Goliath-Frosch über den dafür nur 7,7 Millimeter kleinen Paedophryne amauensis  bis dahin, dass Amphibien seit 250 Millionen Jahren die Erde bevölkern – „sie haben also schon die Dinosaurier kommen und gehen gesehen.“

Leider abgeholzt

Fast 7500 Arten gibt es auf der Welt, ein Drittel von ihnen ist gefährdet – vom Menschen. So wurde ein großer Teil des Untersuchungsgebietes der Forschungsstation Chiquitos abgeholzt. Viele Drehorte existieren nicht mehr. „Da steht kein Baum mehr, im wahrsten Sinne des Wortes. Dieser Wald wurde abgeholzt, um eine Viehweide dort entstehen zu lassen. Und das hat uns im Projekt natürlich tief erschüttert und geschockt. Und eigentlich sind wir seither, das geht jetzt schon seit einigen Monaten so, da kann man sagen in tiefer Trauer, ökologischer Trauer sozusagen“, sagt Willi Weitzel in einem Interview für das Presseheft zum Film.

Follow@kiJuKUheinz

Willi und die Wunderkröte

Szenenfoto aus "Lust"
11.03.2022

Viva la Vulva!