Kinder Jugend Kultur und mehr - Logo
Kinder Jugend Kultur Und mehr...
Szenenfoto aus "Coming Soon"
Szenenfoto aus "Coming Soon"
18.12.2022

1984 – 2084 – 4084

Performance mit interaktiven Elementen inmitten einer Ausstellung von (umweltzerstörerischen) „Relikten“ aus der Gegenwart.

Vierundachtzig (84) – hat sich als DIE Zahl für Dystopien etabliert. Weil George Orwell seinen Roman „1984“ über einen auf totale Überwachung und schönfärberische Umbenennungen basierenden Staat 1948 fertig geschrieben hatte, verwendete er den Zahlendreher für seinen Titel. Vor knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte Jostein Gaarder (bekannt nicht zuletzt von „Sofies Welt“) „2084 – Noras Welt“, das er in einem Interview mit dem hier schreibenden Journalisten und zwei jugendlichen Schnupperschülerinnen „nicht meine bestes, aber mein wichtigstes Buch“ nannte. Klimawandel, dystopische Vorstellungen vernichteter Natur und ein Brief aus der Zukunft an die vor zehn Jahren lebende Urenkelin Nora, um aufzurütteln – Link zu diesem Artikel am Ende dieses Beitrages.

Szenenfoto aus
Szenenfoto aus „Coming Soon“ von Theater Ansicht in den Soho-Studios (WIen-OTK)

Archäolog:innen aus der Zukunft

Nun switchen wir mit „Theater Ansicht“ ins Jahr 4084 zur Performance „Coming Soon“. In den Ottakringer SoHo-Studios (Details siehe Info-Block) spielen, singen und tanzen zwei Darsteller:innen in goldenen großen „Babystramplern“ (Christoph-Lukas Hagenauer und Johanna Ludwig) und in der selben Farbe geschminkt zwischen künstlerischen Ausstellungsobjekten und Bildern von archäologischen Ausgrabungen unserer Gegenwart. In federnden Gängen und einer mit englischen Einsprengseln irgendwie vorarlbergisch gefärbten Sprache, begrüßen sie das Publikum und beziehen es in der Wanderung zwischen den Bildern und Skulpturen immer wieder mit ein.

Die Besucher:innen sind Menschen aus der mehr als 2000 Jahre zurückliegenden Vergangenheit, also der Jetztzeit. Lange tiefgefroren, eben wieder aufgetaut, sollen sie für die beiden Forscher:innen das Mysterium erklären, haben sie den Planeten zerstört (Ökozid) oder konnten sie das doch aufhalten?

Sängerin aus der Vitrine

Wobei dieses „Vehikel“, um auf die aktuelle umweltzerstörerische Handlung – eines Teils der Menschheit vor allem des globalen Nordens – aufmerksam zu machen, aufzurütteln, zum Handeln, um die Klimakatastrophe zu verhindern, vielleicht doch ein bisschen zu pädagogisch kommt (Konzept und Co-Regie: Julia Meinx, Flo Staffelmayr). In mehr als 2000 Jahren wird es wohl zu sehen, merken, erleben sein – was der Menschheit ge- oder misslungen sein wird. Die Anstupser zum Nachdenken sind hin und wieder aber auch ironisch verpackt.

Als dritte im Bunde schieben die beiden eine – nicht gold-gefärbte – Kollegin (Katja Herzmanek) in einem durchsichtigen Kobel – von den Theaterleuten „Mama-Mobil“ (als Gegenstück zum päpstlichen Papa-Mobil) genannt – ins Geschehen. Die aus ihrer Vitrine vor allem fast ohrwurmartige Songs liefert, die draußen aufgenommen werden und mitunter recht sarkastisch den Weg in den Weltuntergang besingen. Aus dem Ton-Regiepult im Hintergrund löst sich gegen Ende auch die Musikerin und Co-Regisseurin Julia Meinx, um mitten im Geschehen einen Song mit Gitarre zu begleiten.

Entscheidungen

Das Publikum wird immer wieder direkt angesprochen, in 1, 2 oder 3-Manier gebeten sich zu entscheiden – etwa ob die Welt an Kriegen, Krankheiten oder der Klimakrise zugrunde gehen werde. Wobei die Welt, der Planet wird so und so noch Milliarden Jahre überleben – die Frage ist nur, ob mit Menschen oder ohne – und damit einer Reihe von Tierarten, die wir, wie schon viele, mit-ausrotten.

Follow@kiJuKUheinz

Interview mit Jostein Gaarder – damals noch im Kinder-KURIER

INFOS: WAS? WER? WANN? WO?

Coming Soon

A Climate Fiction: Ausstellung und Performances
Theater Ansicht; ab 14 Jahren; Performance: ca. ¾ Stunde

Idee, Konzept: Julia Meinx, Flo Staffelmayr
Text, Regie: Flo Staffelmayr
Stückentwicklung: Julia Meinx, Flo Staffelmayr, Johanna Ludwig, Christoph-Lukas Hagenauer
Darsteller:innen: Christoph-Lukas Hagenauer, Johanna Ludwig, Katja Herzmanek
Musik, Regie: Julia Meinx
Kostüm, Maske, Regieassistenz: Katja Herzmanek
Produktion, Kommunikation: Camilla Henrich
Künstlerische Begleitung: Ralf-Bodo Kliem, Julian Jankovic

Ausstellungsbeiträge

Samir Habibi, Muharem Bacali, Armin Mustafoski: Schrank der Emotionen
Nina Okoeko, Regina Brandstetter, Furkan, Ema-Daria Calin, Ahmed Abdighni Garow, Ansicht: Mensch/Buntbox
Barbara Oberhofer: Was? Warum? Wann? Und wenn dann, wie? – Ein Sehen
Julian Jankovic: melting laboratory
Lisa Puchner: Dekoration
Dzemila Avdovic, Zuklichana Elsultanova, Rüya Tuncbilek, Lina Xu: Erde mit 8 Schichten/Synthetic World
Hans Tschirtsch: Tröpferbald
Eren Günel, Ledijon Ukehaxhaj, Deniz: Trauerweide
Christoph Schwarz: Cabriostrand, Kohle
Ralf Bodo Kliem: Kernbohrung
Cornelia Dirnberger: 1,800,000,000,000
Kabelmann: Kanistergeflüster 4084
Ernst Miesgang: Traces
Ansicht: Das letzte Fleischlaibchen
Bast Bauer: MWCO 22
Sarah Steiner: Statistics are dead
Alfred Hruschka: Peristaltik I o. T.

Wann & wo?

Bis 22. Dezember 2022
SoHo-Studios: 1160, Liebknechtgasse 32

theateransicht

SoHo-Studios -> Coming Soon

Szenenfoto aus "Lust"
11.03.2022

Viva la Vulva!

Nora Winkler am Akkordeon, Martin Brachvogel mit dicker Mappe und Robert Lepenik an der Gitarre vor der kleinen Bühne mit Kartonhaus-Modell