Kinder Jugend Kultur und mehr - Logo
Kinder Jugend Kultur Und mehr...
Proben-Szenen aus "Alice im Wünsche-Land"
Proben-Szenen aus "Alice im Wünsche-Land"
12.01.2022

Alice hilft die versteinerten Figuren – und ihre Wünsche zu befreien

Inklusives Tanz-Ensemble „Ich bin O.K.“ singt, spielt und tanzt eine eigene Version – inspiriert vom Klassiker „Alice im Wunderland“.

Wer sich was wünscht wird von der Herz-losen Königin in eine Statue verwandelt. Denn außer den majestätischen Wünschen zählt nichts. Doch dann kommt Alice…

Genau, „ausgeborgt“ aus Lewis Carrolls „Alice im Wunderland“ hat „Ich bin O.K.“, ein seit mehr als 40 Jahren tätiger inklusiver Tanz-Verein, eine eigene Version als Musical erarbeitet. Neben der Hauptfigur Alice spielen auch die Grinsekatze, das Kaninchen, der verrückte Hutmacher, die weise Raupe – und natürlich nicht zuletzt die grausame Königin vor. Und natürlich mit Happy End. Zu erleben am 19., 28. Jänner und 2. Februar im Theater Akzent (Wien) – mehr siehe Info-Box.

Gemeinsam erfunden

Gemeinsam mit den Tänzer:innen haben die Choreograf:innen die zentralen Rollen in „Alice im Wünsche-Land“ selbst erfunden (Text und Dramaturgie: Stephan Lack; Regie: Hana Zanin Pauknerová; Musik-Konzept: Andreas Hellweger). Hier friert ja – wie schon eingangs erwähnt – die Königin die Menschen, die eigene Wünsche äußern zu Statuen ein. Diese eigenen Wünsche waren jeweils Ideen der Tänzerinnen und Tänzer. Natürlich werden sie durch Alice und ihre Verbündeten befreit und können (wieder) schwimmen wie ein Delfin, als Schmetterling von Blume zu Blume flattern, als Ninja sowie als Zauberer für eine bessere, gerechtere Welt kämpfen. Und die Königin kriegt wieder ein/ihr Herz – mitgebracht von insgesamt zehn „herz“lichen Tänzer:innen 😉 In der Zwischenzeit hatte es bei der weisen Raupe meditiert 😉

Einige Interviews

Kinder I Jugend I Kultur I Und mehr … durfte bei einer der Generalproben – es tanzen teilweise zwei unterschiedliche Teams – im Theater Akzent (Wien) zuschauen und einige der Darsteller:innen interviewen.

Schon früh zu tanzen begonnen

Wie schon erwähnt kommen viele Tänzer:innen – aufgeteilt auf zwei Gruppen – aus den Studios und der Dance Company. Manche der Solist:innen-Rollen werden jedoch in beiden Gruppen von denselben Tänzer:innen dargestellt, so auch die Alice. Christine Kortschak schlüpft in die Rolle der Figur, die aus der Menschen- in die Fantasiewelt und klarerweise auch wieder zurückkommt. Zu tanzen begonnen hat die 29-Jährige, wie sie dem Reporter erzählt, „in St. Pölten und da eher mit klassischen Elementen, später in Wien dann auch Musical.“ Die Alice ist ihre bisher größte Rolle und das Theater Akzent auch die größte Bühne, auf der sie auftritt. „Da musst ich schon ganz schön viel Text üben. Das hat schon einige Konzentration erfordert. Du musst ja dann auf der Bühne ganz sicher sein.“ Zu tanzen begonnen habe sie „schon im Kindergarten“, erinnert sie sich. Auf die Frage, ob sie angesichts des großen Theaters nervös sei, meint sie – nach kurzer Nachdenkpause: „Es geht so.“

Auch in einer Band gesungen

Robert Schmiedt spielt einerseits die oben schon erwähnte weise Raupe (in der blauen Gruppe, jener deren Probe KiJuKU beiwohnen durfte), „aber auch noch einen Soldaten“. Mit seinen Rollen ist „er voll zufrieden und sie gefallen mir sehr“. Wie lange er schon tanzt – nach langem Überlegen: „weiß ich nicht genau, aber schon sehr lange und ich mach auch Musik und habe schon in einer Band gesungen“.

Tanzen ist mein Leben

Jene Tänzerin (in Gruppe blau), die eine ganze Garde von Herz-Tänzer:innen auf die Bühne führt und der kalten Königin deren Herz zurückgibt, ist Clara Horvath. „Aber ich spiele auch mehrere Rollen, bin unter anderem eine Soldatin. Aber die Rolle als Herz ist die größte bisher.“ Zu tanzen begonnen hat sie „mit 14 Jahren in Kursen und bei Ich bin O.K., aber getanzt hab ich zu Hause schon früher. Tanzen ist mein Leben. Aber malen tu ich auch sehr gern.“

Ein weiteres Interview – mit der Bühnen-Jpurnalistin Hilda Hummer, getanzt von Antonia Bögner, wurde recht ausführlich – und ist daher in einem eigenen Beitrag hier unten verlinkt.

Follow@kiJuKUheinz

Hintergrund-Infos: Ich bin O.K.

Der Kultur- und Bildungsverein „Ich bin O.K.“ wurde 1979 von Katalin Zanin gegründet. 2009 übernahmen Hana Zanin Pauknerová und Attila Zanin als zweite Generation die Leitung – mit einem Schwerpunkt auf künstlerische Ausrichtung unter Beibehaltung der sozialen Komponente.

Zum Verein gehören

Tanzstudio: mit 16 Tanzlehrer:innen und 19 verschiedenen Kursen mit Tanzstilen wie Modern-, Hip Hop-, Musical-, Ballroom- und kreativer Tanz – und so es möglich ist vielen Auftritten in Inland.

Dance Company: mit fortgeschrittenen O.K.-Tänzer:innen und professionellen Tänzer:innen; Auftritte im In- und Ausland.

Dance Assists: mit ausgebildeten Tänzer:innen, die gemeinsam mit Tanzlehrer:innen Workshops anbieten.

Diese Bereiche werden von 110 Tänzer:innen mit unterschiedlichen Behinderungen besucht.

INFOS: WAS? WER? WANN? WO?

Alice im Wünsche-Land

Von und mit „Ich bin O.K.“

GRUPPE BLAU
Solist:innen

Alice: Christine Kortschak
Königin: Katharina Püschel
Kaninchen: Melanie Toupal
Karin: Nicole Wolfgruber
Weise Raupe Absolem: Robert Schmiedt
Grinsekatze: Fiona Wolf
Hutmacher: Emil Trainacher
Hilda: Antonia Bögner
Herz: Clara Horvath
Gesang, Prinzessin Karoline: Nadja Etz

Tänzer:innen
Jolanda Atansova, Clemes Bacher, Mike Brozek, Antonia Bögner, Pal Chopra, Simon Couvreur, Nadja Etz, Fini Fröhlich, Jonathan Gärtner, Teresa Gutierrez, Emma Lou Faye-Horak, Felix Fürpass, Paula Tilenius, Irina Dimitri, Mario Joksimovic, Leander Hitsch, Elena Halkias, Claire Hecher, Anna Heinisch, Lotta Hering, Leonie Hertl, Ann-Sophie Hoch, Joan Jambor, Christoph Juresa, Raphael Kadrnoska, Laura Kautny, Marie Kellner, Niklas Kern, Sylvia Kovacs, Joy Kölbel, Annemarie Lux, Constanz Mazanek, Luisa Nagl, Severin Neira, Sarah-Ann Neugebauer, Johanna Ortmayr, Stefanie Platzer, Sarah Prikowitsch, Flora Rabinger, Larissa Rehart, Vanessa Rischan, Lisa Salomon, Markus Samek, Catharina Sedhoum, Sinah Stamberg, Alex Stuchlik, Gabriel Völkl, Sophie Waldstein, Annabel Zarotti

Gasttänzer:innen (Praktikant:innen)
Anja Eder, Claudia Lima, Jessica Ninführer, Julia Park, Margit Sperl, Nici Sambou, Katharina Hutya

GRUPPE GRÜN
Solist:innen

Alice: Christine Kortschak
Königin: Katharina Püschel
Kaninchen: Claire Hecher
Karin: Nicole Wolfgruber
Weise Raupe Absolem: Stefanie Platzer
Grinsekatze: Anna Heinisch
Hutmacher: Gabriel Völkl
Hilda: Lotta Hering
Herz: David Cheng
Gesang, Soldatin: Nadja Etz

Tänzer:innen
Victoria Amsz, Antonia Bögner, Mike Brozek, Martin Bunyai, David Cheng, Pal Chopra, Jakob Colloredo, Maité Coronado Gonzalez, Simon Couvreur, Nadja Etz, Sophie Feuerle, Fini Fröhlich, Elena Halkias, Severin Hitzelhammer, Clara Horvath, Joan Jambor, Christoph Jureska, Barbara Kadletz, Raphael Kadrnoska, Laura Kautny, Marie Kellner, Niklas Kern, Alexander Knorr, Tobias Köberl, Julia Kopinich, Brigitte Koudelka, Jakob Kraus, Kristina Krizanac, Jasmid Kaur Lamba, Matthias Mehrwald, Luisa Nagl, Severin Neira, Sarah-Ann Neugebauer, Kiara Panhuber, Moritz Petschenig, Melanie Ramseyer, Johannes Rauhs, Andrea Rocha, Sabrina Salmhofer, Markus Samek, Robert Schmiedt, Catharina Sedhoun, Iris Spilka, Sinah Stamberg, Sara Stanjonev, Silvia Stanjonev, Andreas Stankovic, Melanie Toupal, Emil Trainacher, Laura Vaskovich, Fiona Wolf, Nicole Wolfgruber.

Gasttänzer:innen (Praktikant:innen)
Anja Eder, Claudia DiConctanzo, Suely Garcia, Katharina Hutya, Claudia Lima, Julia Park, Simon Behzad Rezai, Nici Sambou, Margit Sperl

FÜR BEIDE GRUPPEN

Musiker:innen
Musikalische Leitung und Schlagzeug: Andreas Hellweger
Kontrabass: Heideline Fial-Kindlein
Keyboard: Lukas Leitner

Team
Text und Dramaturgie: Stephan Lack
Regie: Hana Zanin Pauknerová
Musik-Konzept: Andreas Hellweger
Kostüme: Stephanie von Thun-Hohenstein
Bühnenbild: Osvaldo Alvarez Hernandez
Bühnen-Assistenz: Maria Dinold, Elisabeth Mayer, Stefan Prowaznik, Mischa Kirisitz, Harald Topitsch
Pädagogische Begleitung: Maria Dinold, Helga Neira Zugasty
Regieassistenz: Attila Zanin

Choreografie
Tänzer:innen und Pädagog:innen des „Ich bin O.K.“-Tanzstudios: Benedikt Berner, Martina Egle, Kirin España, René Friesacher, Doris Hamböck, Kathi Hofkofler, Edgar Lliuya, Wanda Purtscheller, Naima Rabinowich, Rossana Ramirez de Wareka, Nina Rümpelein, Cristina Emelina Sandino Rossmann, Sara Wilnauer, Attila Zanin, Hana Zanin Pauknerová

Wann & wo?

19. Jänner & 2. Februar 2022; 19 Uhr
28. Jänner 2022; 10 Uhr
Theater Akzent: 1040, Theresianumgasse 18
Telefon: 01 501 65-13306
Theater Akzent -> Alice im Wünsche-Land
tickets@ichbinok.at
ichbinok.at

Szenenfoto aus "Lust"
11.03.2022

Viva la Vulva!