Kinder Jugend Kultur und mehr - Logo
Kinder Jugend Kultur Und mehr...
Szenenfoto aus "Erwachsenenbeschiompfung" im TaO! - Theater am Ortweinplatz (Graz)
Szenenfoto aus "Erwachsenenbeschiompfung" im TaO! - Theater am Ortweinplatz (Graz)
18.01.2023

So, jetzt wisst ihr, was Jugendliche nervt…

„Erwachsenenbeschimpfung“ von vier jungen Schauspielerinnen im taO! – Theater am Ortweinplatz (Graz).

„Ihr werdet heute Abend beschimpft werden…“ – so lautet der erste Satz, den die vier Schauspielerinnen dem Publikum entgegenschleudern. Na, das gerade nicht, sondern eher entgegen-sagen. Und nicht dem ganzen Publikum, sondern nur einer Hälfte der Zuschauer:innen – den Erwachsenen bzw. jenen, die vom jungen Theaterquartett zu solchen eingeteilt werden oder die sich als solche sehen/lesen. Und ja – die Leser:innen bei denen nun der Gedanke an das berühmte Theaterstück namens „Publikumsbeschimpfung“ auftaucht, haben Recht. „Erwachsenenbeschimpfung“ im Grazer taO! (Theater am Ortweinplatz) mit vier jungen – aus den Theaterwerkstätten kommenden – Schauspielerinnen (Franka Jauk, Emma Moser, Elena Trantow, Felicia Sobotka) ist davon mehr als inspiriert. Auch die Struktur und Eigenheit des Stücks, das damals für einen Skandal gesorgt hatte, wurde von Regisseur Simon Windisch, der gemeinsam mit dem Ensemble den Text entwickelte, übernommen.

Szenenfoto aus

Meta-Ebene

Übrigens: Obwohl im Titel und im ersten Satz, im Prinzip wurde im Original (1966, damals war der spätere Literaturnobelpreisträger 24 Jahre) und wird im eineinhalb-stündigen aktuellen Stück nicht wirklich beschimpft. Der Skandal ergab sich vielmehr aus der Form, dass nicht eine Geschichte mit Figuren erzählt wird. Neben fundierter, grundsätzlicher Kritik „wenn ihr über die Zukunft sprecht, meint ihr immer die Vergangenheit“ – praktisch ohne Schimpfworte, eher immer wieder einmal mit Irritationen, wird viel über diese nicht-klassische Form des Theaters – und übers Sprechen selber – gesprochen.

Szenenfoto aus

Aneinander vorbei

Und im Fall der „Erwachsenenbeschimpfung“ über die Nicht-Kommunikation zwischen den Generationen, das mangelnde Verständnis der Erwachsenen für Kinder und vor allem Jugendliche – nicht zuhören, aneinander vorbeireden, in vorgegebene, eigene Richtungen zu drängen versuchen…

Szenenfoto aus

Backstage auf einer Bühnenhälfte

Jetzt gibt es aber nicht nur erwachsene Zuschauer:innen – und oben war die Rede, pardon Schreibe von der Publikumshälfte. Was hat es damit auf sich?

Der Theaterraum ist geteilt, getrennt durch einen Gaze-Vorhang, der – je nach Beleuchtung – Durchsicht auf die andere Seite erlaubt bzw. verhindert (Bühne und Ausstattung: Rosa Wallbrecher). Die Jugendlichen sitzen sozusagen Backstage. Über Monitore sehen sie das Bühnengeschehen aus der Sicht der Oldies. Dort ziehen sich aber auch die vier Schauspielerinnen manches Mal um.

Hin und wieder bleibt die eine oder andere des Quartetts länger auf dieser Seite und gibt sozusagen Regie-Anweisungen an die Jugendlichen – wie sie auf die (chorischen) Monologe so reagieren sollten/könnten, wenn das Licht für die Erwachsenen die Durchsicht erlaubt. Von fadisiert bis Daumen hoch – was aber nicht die Performance der Schauspielerinnen kommentiert, sondern sozusagen die Erwachsenen in dem was ihnen gerade eben vorgehalten wurde.

Szenenfoto aus
Szenenfoto aus „Erwachsenenbeschiompfung“ im TaO! – Theater am Ortweinplatz (Graz)

Denn ja, die (Vor-)vor-Generationen werden nicht nur kritisiert, sondern auch gelobt, etwa dafür, dass sie auf FCKW verzichtet haben, womit das Ozonloch sich wieder schließen konnte, oder dass sie Zwentendorf verhinderten – da wäre vielleicht das Wort Atomkraftwerk nicht schlecht gewesen, weil viele Jugendliche vielleicht mit dem Ortsnamen allein nicht so viel anfangen können. Und neben Bruno Kreisky, Ernst Jandl und Gorbatschow wäre vielleicht doch auch noch ein Dank an die eine oder andere Frau – wenn schon Anleihe bei Peter Handke hätte sich da die ebenfalls österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek angeboten. Oder war’s Absicht, um subtil männlich dominierte Geschichtserzählung zu kritisieren?

Doch ein paar Schauspiel-Szenen

Hin und wieder wird die gesprochene Textfläche durchbrochen – zum einen durch Emma Moser, die ihre Harfe heranschleppt und Songs – etwa „Wind of Change“ spielt oder – mit eigenem Text „Good old Hollywood is dying“ (Musik: Robert Lepenik und Ensemble). Bei Letzterem wechseln die vier die meiste Zeit in grauen Anzügen deklamierenden jungen Schauspielerinnen in weiße Anzüge. Elena Trantow wechselt gegen Ende flott hintereinander Kostüme und Altersdarstellungen – „sweet 16“, 21 sowie „very, very old“.

Szenenfoto aus
Szenenfoto aus „Erwachsenenbeschiompfung“ im TaO! – Theater am Ortweinplatz (Graz)

Vorurteile zerlegen

Und sie zählen Vorurteile Erwachsener gegenüber Jugendlichen auf und nehmen diese auseinander, am wirkungsvollsten in einer der wenigen wirklich schauspielerischen Szenen, in der sie – vor der jugendlichen Publikumshälfte einen heftigen Streit spielen, den die Erwachsenen auf der anderen Seite des Vorhangs nicht sehen, sondern nur hören. Um dann in einer Art „Ätsch“ auf den Kopf zuzusagen, genau, das glaubt ihr von uns, aber nur gespielt!

Und dieses Aha-Erlebnis könnte auch für die anderen angesprochenen vielfältigen Themen gelten. Vielleicht? Hoffentlich 😉  Zumindest wurde/wird viel und dicht angesprochen, was Jugendliche bewegt und an Eltern, Lehrer:innen und anderen Erwachsenen nervt.

Follow@kiJuKUheinz

INFOS: WAS? WER? WANN? WO?

Erwachsenenbeschimpfung

Jugend ohne Gott und ohne sonst auch nichts

Von: Simon Windisch (Regie) und Ensemble
Mit: Franka Jauk, Emma Moser (Harfe), Elena Trantow (Alterskostüme), Felicia Sobotka

Musik: Robert Lepenik und Ensemble
Bühne und Ausstattung: Rosa Wallbrecher
Technik: Thomas Grassegger
Bühne und Ausstattung Assistenz: Laura Kerschbaumsteiner
Regie- und Produktionsassistenz: Carmen Schabler

Wann & wo?

2. bis 12. Mai 2023
taO! – Theater am Ortweinplatz: 810, Graz, Ortweinplatz 1
Telefon: 0316 846 094
tao-graz -> erwachsenenbeschimpfung

Szenenfoto aus "Lust"
11.03.2022

Viva la Vulva!