Kinder Jugend Kultur und mehr - Logo
Kinder Jugend Kultur Und mehr...
Szenenfoto aus "Hilfe! aber: … das Knistern, wenn man Wasser in einen Tontopf mit trockener Erde gießt"
Szenenfoto aus "Hilfe! aber: … das Knistern, wenn man Wasser in einen Tontopf mit trockener Erde gießt"
06.10.2022

Verwirrendes Chaos lädt zu (Gedanken-)Spielen ein

Eine Performance mit dem fast unmerkbaren Titel „Hilfe! aber … das Knistern, wenn man Wasser in einen Tontopf mit trockener Erde gießt“ spaltet die Geister.

Ausnahmsweise einmal gleich vorweg – bevor’s überhaupt noch zur Beschreibung der Performance geht: Die Reaktionen auf „Hilfe! Aber: … das Knistern, wenn man Wasser in einen Tontopf mit trockener Erde gießt“ sind sehr gespalten. Fanden’s die meisten – sehr jungen – Kinder am Tag als auch Kinder I Jugend I Kultur I Und mehr … die Vorstellung besuchte, sehr mitreißend, lebten förmlich mit dem bewusst verwirrenden, teils recht chaotischen Bühnengeschehen mit, so wirkten die begleitenden Pädagog:innen eher ratlos.

Plan- und ratlos wirken die fünf Performer:innen der freien Theatergruppe „Material für die nächste Schicht“ in der runden Stunde immer wieder auch selbst. Wollen sie offenbar auch so. Sie suchen, was sie spielen, bauen, zeigen möchten.

Szenenfoto aus
Szenenfoto aus „Hilfe! aber: … das Knistern, wenn man Wasser in einen Tontopf mit trockener Erde gießt“

Wos moch ma?

Zu Beginn mit dem Rücken zum Publikum stehen sie vor einer fast leeren Bühne. Nur auf einer Seite türmen sich förmlich Kisten, Bretter, Leitern, Ständer/Steher – alles aus Holz und dazu noch ein riesiger Stoff. Und ein Kasten voller Theatertechnik, um Licht und Ton zu steuern. In einer Art Gemurmel scheinen sie sich ansatzweise abzusprechen, räumen die genannten Teile und dazu noch ziemlich viel alte Zeitungen her, bauen unterschiedlichstes Gebilde, in und mit denen sie spielen.

Ein Zelt entsteht aus dem Stoff, der zeitweise auch zur Verkleidung in einen Geist oder später ein riesiges Monster dient. Aus einer Kiste wird einmal ein Auto, als Lenkrad dient ein Fahrradreifen. Aus Leitern, den hölzernen Ständern, Brettern, Sesseln und einem seeehr breiten Besen scheint zunächst ein großes Flugzeug zu werden, doch dann entwickeln die Performer:innen – Seraphina Schweiger, Martin Geisler, Malte Homfeldt, Antonio Ramón Luque, Stefan Ebner – das Ding zu einer Art alte Zeitungen speiendem Drachen weiter – mit Hilfe eines großen Ventilators.

Szenenfoto aus
Szenenfoto aus „Hilfe! aber: … das Knistern, wenn man Wasser in einen Tontopf mit trockener Erde gießt“

Jedes Mal anders

Zwei Mal im Verlauf der Performance bauen die Schauspieler:innen alles wieder ab, hinterlassen die Bühne besenrein. Um postwendend von vorne zu beginnen und ganz anderes zu gestalten. Die beiden Breaks – wegräumen und neu anfangen – sind fix und das Schlussbild in dem fast alles zu einer Skulptur verbaut wird, die … nein, was es darstellen könnte, sei nicht verraten. Es wird vielleicht auch jede und jeder etwas anderes darin sehen. Alles andere dazwischen ist in jeder Vorstellung anders, verraten die Performer:innen nach der Aufführung Donnerstagvormittag. Bewusst und gewollt, nicht, weil es vielleicht fast so schwierig wäre sich das zu merken wie den urlangen, komplizierten Titel des Stücks, der damit eigentlich auch recht wenig zu tun hat 😉

Szenenfoto aus
Szenenfoto aus „Hilfe! aber: … das Knistern, wenn man Wasser in einen Tontopf mit trockener Erde gießt“

Scheitern als Chance

Was das Team und vor allem Master Mind Stefan Ebner, der sich die Performance ursprünglich ausgedacht und im Rahmen seiner Masterarbeit an der Hochschule der Künste Bern (Schweiz) entwickelt hat, spielen und zeigen wollen: Wie können Menschen aus den vorhandenen Dingen Neues schaffen und vor allem wie dabei zusammenarbeiten. Da sich aber immer alle(s) weiterentwickelt, ist es vielleicht schlau, vorhandenes Material zu nutzen, um daraus wiederum Neues zu kreieren, statt wie noch immer üblich, Vieles einfach wegzuwerfen und Neues zu kaufen. Und: Nicht immer klappt alles auf Anhieb, Fehler oder Scheitern sind dazu da, daraus lernen zu können, um es beim nächsten Mal vielleicht besser zu machen.

Die Performance wurde beim derzeit laufenden Festival der österreichischen Kinder- und Jugendtheatervereinigung ASSITEJ gezeigt. Hier sind jene Stücke zu sehen, die von der Jury ausgewählt und für die zu vergebenden Preise – Stella-Award – nominiert sind. Während des Festivals begutachtet auch eine Kinder- bzw. eine Jugendjury die Stücke und sie vergeben eigene Preise. Vorweg kann Kinder I Jugend I Kultur I und mehr … nur so viel verraten, dass „Hilfe! aber …“ von den sechs jungen Juror:innen höchst unterschiedlich eingeschätzt wird.
Follow@kiJuKUheinz

INFOS: WAS? WER? WANN? WO?

Hilfe! aber: … das Knistern, wenn man Wasser in einen Tontopf mit trockener Erde gießt

Material für die nächste Schicht; Koproduktion mit dem Schlachthaus Theater Bern
Performancetheater; ab 5 Jahren und für verspielte ergebnisoffene Erwachsene; ¾ Stunde

Konzept: Stefan Ebner
Kreation, Performance: Seraphina Schweiger, Martin Geisler, Malte Homfeldt, Antonio Ramón Luque, Stefan Ebner
Sounddesign: Malte Homfeldt
Kostüme: Karolina Jansová
Bühne: Stefan Ebner
Mentoring: Regula Schröter
Technik: Lorenz Gurtner

Ein Projekt im Rahmen des Masterstudiums „Expanded Theater“ der Hochschule der Künste Bern

Szenenfoto aus "Lust"
11.03.2022

Viva la Vulva!

Szenenfoto aus dem Theaterstück "Eine fantastische Reise"