Kinder Jugend Kultur und mehr - Logo
Kinder Jugend Kultur Und mehr...
Die  vier für Stella 2022 nominierten Kinderproduktionen: "Schnaufen" (li. o), "Zwei Tauben für Aschenputtel" (re. o.), „Hilfe! aber: ... " (li. u.) und "Ich, Ikarus" (re. u.)
Die  vier für Stella 2022 nominierten Kinderproduktionen: "Schnaufen" (li. o), "Zwei Tauben für Aschenputtel" (re. o.), „Hilfe! aber: ... " (li. u.) und "Ich, Ikarus" (re. u.)
03.03.2022

Neue „Stars“ am Kinder- und Jugendtheater-Himmel

Und die Gewinner:innen könnten sein … – Nominierungen für Stella*2022, die Preise für die besten im heimischen Theater für junges Publikum wurden bekannt gegeben.

Zum 16. Mal werden die besten heimischen Kinder- und Jugendtheaterstücke sowie darstellerischen Leistungen, Musik bzw. Ausstattung ausgezeichnet. Stella heißen diese Awards der Österreich-Sektion der internationalen Kinder- und Jugendtheatervereinigung ASSITEJ. Im Frühjahr wurden die Nominierungen für Stella.Darstellender.Kunst.Preis bekanntgegeben. Die Verleihung steigt am 7. Oktober in der Burgtheater-Spielstätte Kasino am Schwarzenbergplatz.

Vom 1. Oktober an sind in einem Festival die nominierten Stücke in den Spielstätten Dschungel Wien, Burgtheater und WuK (Werkstätten- und Kulturhaus) zu sehen, eines in Linz und ein anderes mehrfach in Schulen – Link zum Festivalplan unten am Ende des Beitrages.

Nach – hoffentlich – einigermaßen überstandener Pandemie findet das Festival bei dem möglichst viele der acht nominierten Stücke auf verschiedenen Wiener Bühnen – Dschungel Wien, WuK sowie Burgtheater – gezeigt werden, ab 1. Oktober 2022 statt – samt Side-Events wie Diskussionen, Begegnungen mit den Juror:innen usw. Hier die Liste der Nominierten – bei den Stücken entweder mit Kürzest-Beschreibungen oder bei vielen, die Kinder I Jugend I Kultur I Und mehr … schon gesehen hat, mit Links zu den Rezensionen

Herausragende Produktion für Kinder

* „Schnaufen“ vom Mezzanin Theater in Koproduktion mit der TanzCompanyELLA; ab 4 Jahren; Steiermark; ein Tanztheater über das Alleinsein und die Wiederentdeckung der Leichtigkeit des Lebens miteinander
* „Hilfe! aber: … das Knistern, wenn man Wasser in einen Tontopf mit trockener Erde gießt“ von Material für die nächste Schicht; ab 6 Jahren; Kärnten; ein performatives Chaos, in dem das Scheitern an der Tagesordnung steht – oder eben nicht: es wird gelebt und versucht andere zu unterstützen und gemeinsam etwas zu schaffen. Immer wieder von neuem.
* „Ich, Ikarus“ vom Burgtheaterstudio; ab 9 Jahren; Wien

* „Zwei Tauben für Aschenputtel“ vom Jungen Landestheater Linz; ab 6 Jahren; Oberösterreich; in dieser Version des bekannten Märchens wird Aschenputtel frech, mutig und lässt sich nicht so von den Schwestern und der Stiefmutter unterdrücken.

Die  vier für Stella 2022 nominierten Jugendproduktionen:
Die vier für Stella 2022 nominierten Jugendproduktionen: „Lover’s Disco(urse)“ (li.oben), „Mädchen wie die“ (re. o.), „Kohlhaas – Moral High Ground“ (li. u.) und „Else (ohne Fräulein)“ (re. u.)

Herausragende Produktion für Jugendliche

* „Else (ohne Fräulein)“ vom Vorarlberger Landestheater; ab 13 Jahren; Arthur Schnitzler stürzte Fräulein Else vor beinahe 100 Jahren in Konflikte, die auch heute noch eine Menge unbequemer Fragen aufwerfen. In dieser Version ist Else eine in der Gegenwart lebende junge Frau zwischen medialem Körperkult und Selbstverwirklichung, zwischen dem Streben danach, im Leben wahr- und ernstgenommen zu werden, und dem jugendlichen Drang zur Rebellion.
* „Mädchen wie die“ vom Burgtheaterstudio; ab 13 Jahren; Wien

* „Kohlhaas – Moral High Ground“ von Follow the Rabbit; ab 13 Jahren; Steiermark

* „Lover`s Disco(urse)“ von VRUM Performing Arts Collective, Dschungel Wien & KLIKER Festival; ab 15 Jahren

23 Nominierungen aus 120 Produktionen

Die Jury – Felicitas Biller, Christoph Daigl, Christian Ruck und Yvonne Zahn – hat sich für 23 Nominierungen in 5 Kategorien sowie einer Sonderkategorie entschieden – von 18 unterschiedlichen österreichischen Theatergruppen/-häusern/-festivals aus acht Bundesländern, die im Jahr 2021 zu sehen waren. Gesichtet wurden rund 120 Produktionen aus ganz Österreich – aufgrund von der Pandemie notgedrungen viele Stücke nur als Video-Aufzeichnungen.

Neben den acht Produktionen nominierte die Jury noch für

Herausragende darstellerische Leistung

* Lisa Rothhard in „Iason“; Next Liberty; Steiermark
* Raphael Kübler in „Eine Weihnachtsgeschichte“; Tiroler Landestheater Innsbruck
* Sofia Falzberger, Alduin Gazquez, Kerstin Jost, Adrian Stowasser als Ensemble in „#schalldicht“; Theater Phönix; Oberösterreich
* Lena Hanetseder, Florentine Konrad, Antonia Orendi, Maria Prettenhofer als Ensemble in „NAH“; TaO! Theater am Ortweinplatz; Steiermark

Herausragende Ausstattung

* Michael Haller für Bühne in „BLUB. Eine Reise in die Tiefe“; Theater.NUU; Wien
* Sigrid Wurzinger für Bühne und Kostüm in „Die lachende Füchsin“; TOIHAUS Theater; Salzburg
* Thomas Garvie, Oliver Stotz und Wolfgang Pielmeier für die Bühne und Ausstattung in „Nachts“; VRUM Performing Arts Collective; Wien

* Vincent Mesnaritsch für die Bühne in „In 80 Tagen um die Welt“; Schauspielhaus Salzburg

Herausragende Musik

* Gudrun Plaichinger, Raúl Rolón und Yoko YagiharaTempo Tempi“; TOIHAUS Theater; Salzburg
* Steffi Baron-Neuhuber in „Über Piratinnen – Geschwestern der See“; Töchter der Kunst & Radical Kitsch Ensemble; Niederösterreich

* Robert Lepenik und das Ensemble in „NAH“; TaO! Theater am Ortweinplatz; Steiermark
* Peter Plos und Andreas Grünauer Ensemble in „MeinAllesaufderWelt“; Kollektiv kunststoff; Wien

Die drei nominierten Tanzproduktionen: „Kalaschnikow - mon amour“ (li. o.), „Jakob im Kleid“ (re. o.) und „MeinAllesaufderWelt“ (u.)
Die drei nominierten Tanzproduktionen: „Kalaschnikow – mon amour“ (li. o.), „Jakob im Kleid“ (re. o.) und „MeinAllesaufderWelt“ (u.)

Außerdem schlägt die Jury drei Produktioen vor für einen

Sonderpreis Tanz

* „Kalaschnikow – mon amour“; Dschungel Wien; ab 14 Jahren

* „MeinAllesaufderWelt“; Kollektiv kunststoff; ab 16 Jahren; Wien

* „Jakob im Kleid“; Salzburger Landestheater; ab 10 Jahren; mobile Produktion vor allem als Klassenzimmertheater; offenkundig – wenngleich leider nicht ausgewiesen – inspiriert vom Bilderbuch „Jo im roten Kleid“. Übrigens war eine Tanztheaterversion des Grazer Mezzanintheaters frei nach diesem Buch von Jens Thiele schon 2017 für einen Stella nominiert.

Follow@kiJuKUheinz

Stella22_Programmheft_Timetable

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.assitej.at zu laden.

Inhalt laden

Szenenfoto aus "Lust"
11.03.2022

Viva la Vulva!