Kinder Jugend Kultur und mehr - Logo
Kinder Jugend Kultur Und mehr...
Szenenfoto aus "Pick mich auf!"
Szenenfoto aus "Pick mich auf!"
26.06.2021

Ein sehr kurzweiliger Abend voller Wort- und Spielwitz

„Pick mich auf!“, inspiriert von Friedericke Mayröcker, laden „Spitzwegerich“ zu einem höchst humorvollen und tiefsinnigem Abend ein.

Ein wahrhaft verspieltes Vergnügen ist es diesem vergnügten Spiel im (Welt-)Raum auf der werkX-Petersplatz-Bühne in „Pick mich auf!“ (Gruppe Spitzwegerich) zu folgen. Und fast zu viel für einen Abend, wenngleich bei einem zweiten Besuch viele Überraschungen wegfallen würden – die hier verschwiegen bleiben.

Sorry, du weißt/Sie wissen jetzt gar nicht, was dich/Sie erwartet. Entschuldigung! In dieser ¾ Stunde wird eine (Un-)Menge an Wortwitz, Sprachspielen, Wort- und anderen Bildern abgefeuert wie eine Rakete nach der anderen.

Szenenfoto aus

Ausgangspunkt und Inspiration für den Abend war das Gedicht „Pick mich auf mein Flügel oder Anleitung zu poetischem Verhalten“ von Friedericke Mayröcker. Da war noch lange keine Ahnung davon, dass diese wunderbare Poetin vor wenigen Wochen im Alter von 96 Jahren sterben werde. Damit wird der Abend aber auch zu einem wunderbaren Gedenken, er hätte ihr vermutlich gefallen.

Denn das Trio auf der Bühne spielt mit/zu den von Mayröcker angeregten Flugversuchen – sowohl sprachlich als auch in den von Wortwitz ausgelösten Gedankenbildern, die sich in unterschiedlichste Bewegungen, Requisiten und (Bühnen-)Bilder um- und übersetzen.

Szenenfoto aus

Natascha Gangl, die Autorin des Abends, hat eine Text-Collage erstellt. Ausgehend von Mayröckers Zeilen hat sie freie Übersetzungen und Überschreibungen aus und nach Etel Adnan (Wir wurden kosmisch), Diane di Prima (Rant), Vicente Huidobro (Altazor), Jenny Hval (Girls against God), Frieda Paris, Gerhard Rühms Konkreter Poesie und Vandana Shiva (Eine andere Welt ist möglich) zusammengestellt. Aber nicht allein für sich an ihrem Computer, sondern fast durchgängig in engster Zusammenarbeit mit dem Trio, das den Abend auf der Bühne gestaltet. Auf Inputs aus dem Improvisationsspiel reagiert, Texte verändert, neue hinzugeholt, sie auf den Spoken-Word-Künstler Simon Dietersdorfer zugeschnitten, „weil der auch im Schreien noch total klar verständlich ist“. Dieser spielt mit den Worten und Sätzen wie ein Jongleur mit unzähligen Bällen, die er in der Luft halten kann und wieder auffängt, ihnen eine ganz neue Flugrichtung mit Drall verpasst, ohne dass je auch nur eine Kugel zu Boden fällt.

Szenenfoto aus

Genial erweitert wird diese Wort- und Gedankenflugkunst durch die Schauspielerin und Tänzerin Emmy Steiner sowie den Bühnenbild- und Requisiten-Künstler Christian Schlechter der hier auch schauspielend in Aktion tritt.

Ach, übrigens spielt die Sprache hier auch mit Satzzeichen – vom Rufzeichen bis zum Punkt. Der sich zu bewegen beginnt. Und sie bleibt natürlich nicht im Sprachspiel als L’Art pour l’art hängen, sondern wird zu gesellschaftspolitischen Standpunkten. Rufzeichen als Form von Appellen – vom „Appellenbaum“. Nicht zuletzt mit Anklängen als solche gehäuft in jüngster zeit vorkommenden. Und mit wunzigen und doch so großen Kritikpunkten: „Gründe eine Rettungsagentur. Sag Aua! Aua!“ oder eher in Bildern: Aufgeblasene Ballons voller Worthülsen.

Szenenfoto aus

Von Leichtigkeit bis Schwerkraft und doch wieder häufigen Ausflügen zur Schwerelosigkeit im Outer Space und der Frage, ob da draußen jemand ist bietet der Abend viele Momente für herzhafte Lacher und nicht weniger für tiefe Nachdenklichkeit – für die aber eher erst im Nachklang. Denn auf der Bühne feuern die drei fast dauernd eine Rakete von Wort- oder Spielwitz ab.

Follow@kiJuKUheinz

INFOS: WAS? WER? WANN? WO?

Pick mich auf!

Ein Low-Tech-Spektakel
von Spitzwegerich in Kooperation mit Werk X-Petersplatz

Konzept: Spitzwegerich

Text: Natascha Gangl: Mit Texten von Natascha Gangl: freien Übersetzungen, Überschreibungen und Collagen aus und nach Etel Adnan (Wir wurden kosmisch), Diane di Prima (Rant), Vicente Huidobro (Altazor), Jenny Hval (Girls against God), Frieda Paris, Gerhard Rühms Konkreter Poesie und Vandana Shiva (Eine andere Welt ist möglich). Für Friederike Mayröcker – und inspiriert von ihrem Gedicht „Pick mich auf, mein Flügel oder Anleitung zu poetischem Verhalten“

Mit: Emmy Steiner, Simon Dietersdorfer, Christian Schlechter

Dramaturgie: Natascha Gangl, Birgit Kellner
Bühne, Kostüm, Figuren, Projektionen: Birgit Kellner, Christian Schlechter
Musik: Simon Dietersdorfer
Objektbau: Felix Huber, Spitzwegerich, Maxe Mackinger
Choreografie: Emmy Steiner, Martina Rösler
Outside Eye (Inszenierungs-Beratung): Aslı Kışlal

Produktionsleitung: Felix Huber

Wann & wo?

Bis 1. Juli 2021
Werk X-Petersplatz: 1010, Petersplatz 1
Werk X Petersplatz -> Pick mich auf!

spitzwegeriche.at